Hoffnung + Zuversicht

Die Hoffnung der Christen beruht auf der Zusage Gottes: Ich bin da (Exodus 3.1). Er ist der Gott, der sich als liebender Vater um sein Volk kümmert.

Als sich Adam und Eva nicht an sein Wort hielten und ihr Leben selbst bestimmen wollten, schickte er die Menschen auf die Erde, damit sie im Paradies nicht vom Baum des Lebens essen und im sündhaften Zustand bleiben (Gen 3,24).

Die Sünde trennte den Menschen von Gott. Gott hört aber niemals auf, sich seinem Volk in Liebe zu zeigen. Er hat sein Volk begleitet. Er hat das Volk der Israeliten aus der Gefangenschaft des Pharaos befreit. Er will sein Volk in das verheißene Land führen. Viele Propheten sandte er, um seinen Willen dem Volk kund zu tun.

Als die Zeit erfüllt war, sandte er seine eigenen Sohn, Jesus. Gott wurde ein Mensch wie wir. Als wahrer Gott und wahrer Mensch lebte er auf dieser Welt und verkündete die Liebe Gottes zu seinem Volk. Er hob die unzähligen Gebote auf und fasste sie in einem zusammen: Du sollst den Herrn Deinen Gott lieben und Deinen Nächsten, wie Dich selbst (Lk 10,27).

Jesus kam, um die Sünde zu vernichten. Mit seinem Tod wurden alle Sünden gesühnt (Offb 12.10 ff). Jesus hat uns errettet und erlöst. Nun ist der Weg zum Paradies frei. Wir können dort vom Baum des Lebens essen und werden als erlöste Kinder Gottes (Offb 1,5) in Ewigkeit leben (Joh 6,51).

In seinem Tod hat er die Welt wieder mit Gott versöhnt. Jesus hat unzählige Menschen geheilt und 3 Menschen vom Tod erweckt. Die gestorbene Tochter des Jairus (Mk 5.21-43), der junge Mann aus Nain (Lk 7,12.11-17) und Lazarus, welcher schon im Grab lag (Joh 11.17-44).

Als er selbst am Kreuz hing, gab er sich ganz dem Vater hin: „Vater, in Deine Hände lege ich voll Vertrauen meinen Geist (Lk 23.44-49)“. Dieses grenzenlose Vertrauen in seinen Vater führte zur Auferstehung.

Der Tod ist besiegt. Uns Menschen wird das Leben nur gewandelt, nicht genommen. Die Trennung des Menschen von Gott wurde aufgehoben. Das Böse wurde vom Guten besiegt. Wer an Jesus glaubt, wird mit ihm auferstehen (Joh 11.25).

Dies ist die Hoffnung der Christen: Wir werden leben in Ewigkeit (Weis 5.15). Jesus ist gekommen, damit wir das Leben in Fülle haben (Joh 10.10). Es wird keine Trauer, keine Klage kein Schmerz mehr geben (Offb 21.4). Gott bietet uns seine bedingungslose Liebe an, heute und in Ewigkeit (Tob 13.12).

Aus dieser Hoffnung können wir leben und lieben:

  • Gott lieb jeden Menschen, egal wie alt, ob geboren oder ungeboren, gewollt oder ungewollt, vermisst, verschollen, …
  • Das menschliche Leben beginnt mit der Zeugung, in diesem Augenblick legt Gott seinen Geist in jedes Ungeborene.
  • Jesus hat mit seinem Tod alle Schuld hinweg genommen. Er hat uns alle erlöst.
  • Jeder, der diese Erlösung annimmt, ist gerettet.
  • Jesus ist wegen der Sünder gekommen. Er will die Sünde wegnehmen, die Schuld tilgen und jedem Menschen die Liebe des Vaters zeigen.
  • Aus unseren Fehlern wird er neue Chancen für uns machen.
  • Unsere Tränen wird er in Freude verwandeln.
  • Unseren und den Tod anderer uns nahestehender Personen verwandelt er in neues Leben.

Falls Sie Fragen zum Verständnis haben, nährere Erklärungen wünschen oder sich mit uns austauschen wollen - das Formular bietet Ihnen dazu die Möglichkeit:


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

captcha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.